Hardware-Zone - Hardware-Zone

Direkt zum Seiteninhalt

FAQ zu Arbeitsspeicher [Update]

Hardware-Zone
Veröffentlicht von in RAM · 25 Januar 2018
Wie viel Arbeitsspeicher benötigt mein PC?

Wie viel Arbeitsspeicher ein PC benötigt. hängt von mehreren Faktoren ab:

  • 32 oder 64 Bit: Von vielen Programmen (z.B. Windows 10, Internet Explorer 9) gibt es neben einer 32-Bit- auch eine 64-Bit-Variante. Nur auf CPUs mit x86-64-Architektur (Intel Pentium 4 oder höher, AMD Athlon 64 oder höher) können beide ausgeführt werden. Für die 64-Bit-Variante sollte man doppelt so viel RAM veranschlagen wie für die 32-Bit-Variante. 32-Bit-Programme können ohnehin nur maximal 4 GiB Arbeitsspeicher (2^32 = 4.294.967.296 Bytes) adressieren bzw. verwalten. Das bedeutet aber nicht, dass die 64-Bit-Version deshalb immer schneller ist. Welche Version im Einzelfall besser ist, sollte man in verschiedenen Anwendungstests nachlesen oder einfach ausprobieren.
  • Anzahl gleichzeitig geöffneter Programme: Selbst wenn der PC die Speicheranforderungen des Programms erfüllt, muss man beachten, dass im Hintergrund laufende Programme bzw. Prozesse (Systemdienste, Steuerprogramme für Hardware, Virenscanner etc.) einen Teil des Arbeitsspeichers ständig für sich beanspruchen. Jedes weitere Programm erhöht den Speicherbedarf zusätzlich.
  • Art der eingesetzten Programme: Vor allem Programme zur Bild-, Ton- und Videobearbeitung und PC-Spiele benötigen weitaus mehr Arbeitsspeicher als Büroanwendungen, da die anfallende Datenmenge viel größer ist.
  • Verwendung der internen Grafikeinheit: Wenn der PC über keine eigene Grafikkarte verfügt, wird ein Teil des Arbeitsspeichers auch als Grafikspeicher verwendet.

Einige Programme erfordern bereits 8 GB an Speicher, um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können. Wer mehr als nur Büroarbeit erledigen oder im Internet surfen möchte, benötigt deshalb mindestens 8 GB Arbeitsspeicher.

Empfohlene Arbeitsspeichergröße beliebter Anwendungen und Spiele [Mehr]

Was versteht man unter einer Speicherbank?


Früher wurde nur ein Steckplatz für Arbeitsspeichermodule so bezeichnet, aber heute hat dieser Begriff noch weitere Bedeutungen:
  • Bei synchronem DRAM (SDRAM) ist jeder Speicherchip entsprechend seiner Speicherkapazität intern in mehrere Bänke unterteilt. Dadurch verkürzt sich die Zugriffszeit erheblich, da bereits vor Abschluss des Lesevorgangs auf die nächste Bank zugegriffen werden kann.
  • Bei DDR-SDRAM werden mehrere Speicherchips zu einer Bank (Rank) zusammengefasst. Sie teilen sich einen gemeinsamen Daten- und Adressbus. Sowohl Datenübertragungsrate als auch Kapazität des Moduls können so erhöht werden. Module mit 4 GiB haben nur eine Bank (Single-Ranked), solche mit 8 oder 16 GiB besitzen zwei Bänke.



Zurück zum Seiteninhalt